Atracții turistice - - Das „Răchitoasa” Kloster

biserica-man-rachitoasa2

Ende des 17. Jahrhunderts hat der grosse Ianaki eine kleine Kirche aus Eichenholz in Răchitoasa gebaut, sie stand genau wo sich heutzutage das „Răchitoasa” Kloster befindet.

Auf der Fläche, wo sich der Altar davon befand, steht jetzt ein Kreuz. Es hat als eine Kirche für den Friedhof aus diesem Dorf gedient. Später, 1697 haben der grosse Schwertträger Ilie Ianaki und seine Frau, Theofana, die Tochter des Fürstens Mihai Racoviţă das jetzige Kloster errichtet.

Die Geschichte dieses Klosters, das die letzte aus Rumänien ist das sein vor 140 Jahre verlorenen Stand wiederbekommen hat, hat vor 400 Jahre angefangen. In seinem auf Rumänisch geschriebenen Testament hat der Schwertträger Ilie Ianaki folgendes geschrieben: „wer sich hier einmischt um unseren Gedanken und Errichtung zu schädigen, der soll verdammt werden”, es wird weiterhin geklärt „er soll von Gott den Allmächtigen und von allen Heiligen verdammt werden. Amen.” Weil Gavriil, sein Sohn, nicht in der Lage war das Kloster zu verwalten, hat er es 1729 dem griechischen Kloster Vatopedu vom Berg Athos vertraut.

Leider wurde das „Răchitoasa” Kloster nach dem Erdbeben vom 31. Mai 1739 zerstört. Das letzte Mal wurde es Ende des 19. Jahrhunderts saniert.

So wie Melchisedec Ştefănescu, ein Bischof aus Roman im Jahre 1882 berichtet, ist “dieses Kloster ein Gefängnis für die lasterhaften Menschen. Die Kirche ist in einem guten Stand, aber die Räume, die dem Kloster gehören, wo die Gefangenen wohnen, aber wo auch die Mitarbeiter des Gefängis arbeiten, sind alt, sie wurden nicht gepflegt und müssen dringend saniert werden, damit dieses Gefängnis nicht ein Ort für die Todesstrafe wird”.

Was ist eigentlich passiert? Das „Răchitoasa” Kloster, einer der ältesten Klöster Moldaus wurde unter der Herrschaft von Alexandru Ioan Cuza säkularisiert und wurde zu einem “Gefängnis für lasterhafte Menschen”. Anders gesagt, wie der Pfarrer Eftimie berichtet, war es ein Ort für die Verbrcher und Mörder. Der letzte griechische Abt, indem er von den Gesetze Cuzas gehört hat, hat die Silverobjekte und weitere wertvolle Objekte des Klosters genommen und wollte sie über die Donau bringen. Er wurde aber von der Regierung aufgehalten, die Objekte wurden zurückgebracht. Was damit passiert ist, ist immer noch unbekannt.

Sicher ist es, dass nach 150 das Kloster aus Răchitoasa ihre verlorene Rolle wiederbekommen hat und man möchte alles neuanfangen.

Öffnungszeit: Die Klöster können jederzeit zwischen 8 Uhr – 20 Uhr besucht werden.