Atracții turistice - - Die „Cuvioasa Parascheva“ (dt. die Heilige Paraskevi) Kirche

DSC_0282

Die älteste Hokzkirche ist die “Cuvioasa Paraschiva” Kirche, sie wurde aus Holzbalken auf dem rechten Ufer des Vâlcica Flusses für die Tschangonen gebaut. Gemäss der Geschichte wurde diese Kirche auf der Position einer ursprünglichen Kirche, die wegen einem Brand zerstört wurde, gebaut. Im 16. – 17. Jahrhundert hat Theodor Codrescu berichtet, dass “die Gegend Ocna eine Gemeinde von nur 100 Tschangonen war, sowie auch von anderen Handwerker und Händler, die eher im Tal des Vâlcica Flusses, unter dem Hügel, wo sich die alten Salinen befanden, die seit mehr als 100 Jahre nicht bewohnt waren, gelebt haben und hier war die „Sfânta Paraschiva” Kirche, die um 1580 errichtet wurde, so wie es auf einem slawonischen Stein, der  heute zerstört ist, stand”.

Nicolae Iorga hat 1905 berichtet, dass vor der anderen Kirchen aus der Stadt („Precista”, „Sf. Nicolae”, „Sf. Treime”) wurde “die Holzkirche auf einem runden Hügel gebaut, sie wird heute die Fürstenkirche genannt”. Die lokalen Geschichten berichten, dass sie vom Fürsten Ioan Vodă cel Viteaz um 1573 errichtet wurde. Pfarrer dieser Holzkirche war um 1599 der Priest Metodie. Das wird auch von einer Beschriftung von der Gründung, vom 5. September 1653 gezeigt, d.h. die Kirche ist noch älter. Gemäss der konstruktiven rechteckigen Form und mit ihren Apsiden gehört die „Cuvioasa Paraschiva” Kirche (die Fürstenkirche) der Bauten des 17. Jahrhunderts, aber sie wurde 1725 vom Bojaren Dediu und von seiner Frau, Ruxandra, die Schwiegereltern von Mihai Racoviţă, nach einem Brand neugemacht. Die jetzige Kirche wurde 1725 vom grossen Bojaren Dediu Codreanu, der Schwiegervater vom Fürsten Mihai Racoviţă errichtet.

Die Beschriftung über der Eingangstür beinhaltet folgendes: ”Leat 7233 (1725), den 30. April. Diese Heilige Kirche wurde während der Herrschaft von seiner Hoheit Ion Mihai Racoviţă und Ana, während seiner 3. Herrschaft, unter der Betreuung von Dediu, Bojar und seine Frau, Ruxandra, die Eltern der Frau Ana und von Catrina errichtet”, auf der linken Seite der Tür steht wahrscheinlich der Name des Handwerkers, Mihai Radu.

Während der Zeit, wurden der Kirche zahlreichen Vergünstigungen von mehreren Fürsten, wie z.B.: Mihai Racoviţă, Constantin Racoviţă, Mihai Şuţu, u.a. gewährt.

Die Kirche hat die Form eines Schiffes, typisch für das 18. Jahrhundert. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde der Pronaos mit einem in Holz verkleideten Glockenturm verlängert. Es gibt hier zwei Glocken: die kleine, mit einer Beschriftung, die nicht mehr ablesbar ist und die grosse mit einer Beschriftung aus dem Jahre 1861, es kann verstanden werden, dass die Tschangonen und der Bürgermeister Iorgu Metaxa die Kosten dafür abgedeckt haben. Die Kirchengründung wurde in Stein ausgeführt.

Der Fussboden der Kirche wurde in Steinplatten ausgeführt und die Wände wurden mit Holzbrettern, die eine Doppelgewölbe bilden, verkleidet. Erwähnenswert ist die Ikonostase, die aus sehr schönen Ikonen besteht, sie wurde 1789, 1800, 1810 und 1830 bemalt.

Heutzutage wird die Kirche als eine Kapelle für Beerdigungen verwendet, sie steht im Zentrum des Friedhofs dieser Pfarrei, hier wurden einige Persönlichkeiten von damals begraben: der Universitätsprofessor Mihail Botez, der Architekt Ioan Scarlat Scheletti, dr. Ioan Pastia, der Oberst Gheorghe A. Enescu, Träger des “ Mihai Viteazul” Ordens.

Kultus: orthodox
Kirchenpatron: die Heilige Paraskevi

Anschrift: Strada Gheorghe Doja nr. 1, Târgu Ocna

Öffnungszeit: Die Klöster können jederzeit zwischen 8 Uhr – 20 Uhr besucht werden.

Cordonate GPS:
Latitudine: 46° 17' 0" N
Longitudine: 26° 36' 5" E