Touristische Reiseziele - Dărmăneşti

DSC_0021

Dărmăneşti

Diese Stadt wird von den Nemira, Ciuc und Berzunţi Gebirge umgeben und liegt bei der Einmündung der Flüsse Uzu und Trotuş. Die touristische Gegend Dărmăneşti umfasst touristische Reiseziele mit einem noch nicht ausgenutzten Entwicklungspotenzial. Die aussergewöhnliche natürliche Lage und die Wildgegenden, die anderswo sehr selten zu finden sind, die einzigartigen Bräuche, die von den Einwohner bewahrt wurden, wie z.B. „der Bärentanz”, er ist ohne Zweifel ein Schatz, der von jeder Generation von den Vorfahren geerbt wird, die Gastfreundlichkeit und Grosszügigkeit der Einwohner führen dazu, dass das Uzu Tal eine aussergewöhnliche touristische Gegend ist.

Die Nemira Gebirge gehören dem zentralen Teil der Ostkarpathen, sie sind eigentlich die Südgrenze davon. Die grössten Höhen hier sind 1649 m (der Nemira Mare Gipfel), d.h. leicht für Wanderungen erreichbar. Die aussergewöhnliche Flora, mit sehr schönen Pflanzarten, die zu den Naturdenkmälern Plaiurile und Stâncăriile Nemirei gehören, Höhlen, über die es erzählt wird, dass sie bis zum Zentrum der Erde führen, Steine, die vom Nemira Wind geschnitzt wurden und die ähnlich zu den „Sfinx” und „Babele” aus den Bucegi Gebirge sind, Fusswege, wo sich nicht viele getraut haben zu wandern und viele Geschichten, die von den Vorfahren erzählt wurden, das sind nur einige der Schätze, die die Gäste der Stadt Dărmăneşti in die Nemira Gebirge finden können.

Der Bălătău See ist ein natürlicher Stausee, der seit 1883 existiert und der ähnlich zum „Lacul Roşu” See ist, er liegt im „Izvorul Negru” Tal, dieser Fluss hat seine Quelle in die Nemira Gebirge. Der See ist ein Naturdenkmal, auch weil er den Naturdenkmälern der Nemira Gebirge gehört, es ist Teil des europäischen ökologischen Netzes.

Über dem Uzu Tal kann man auch das Schloss der Prinzessin Marina Ştirbei, die auch die “Prinzessin des Rumänischen Flugwesens” bekannt ist, finden. Die Prinzessin, die die erste Frau, die ein Flugzeug geführt hat und die erste Militärpilotin Rumäniens war, gehört zu den Helden Rumäniens während des Zweiten Weltkrieges, sie hat das Leben vieler Verwundeten gerettet. Die Ştirbei Prinzessin war von den ehemaligen Einwohner, besonders von den Kindern sehr beliebt, laut der Geschichten, immer wenn sie mit ihrem Flugzeug auf einer in der Nähe liegenden Flächen landete, hatte sie Süssigkeiten für die Kinder dabei. Die Prinzessin und der Prinz George Ştirbei verbrachten den Sommer in diesem Schloss, während des Krieges hat die Prinzessin ein Sanatorium daraus gemacht.

Der „Poiana Uzului” Staudamm ist ein anthropogener Damm, der aus 80 m hohen Teile besteht, das hier gesammelte Wasservolumen beträgt 90 Millionen m3, d.h. der zweite solcher Art aus Europa; er wird seit 1972 benutzt. Aus diesem See werden sehr viele Städte (Dărmăneşti, Comăneşti, Târgu Ocna, Moineşti, Oneşti, Bacău) und viele Gemeinden aus dem Kreis Bacău mit einem besonders guten Wasser versorgt. Ausser der wundeschönen Landschaft in der Umgebung des Sees, der sich zwischen die Nemira und die Ciucului Gebirge befindet, kommen hier sehr viele Angler aus Dărmăneşti, aus dem Kreis Bacău und nicht nur um nach Fische zu angeln.

 

Unterkunftsmöglichkeiten

In Dărmăneşti kann man Unterkunft in 1 Hotel, 1 Motel und 2 Pensionen finden.

 

Wie kann man hier ankommen?

Auf der Strasse

Dărmăneşti kann man auf der Landstrasse DN 12A erreichen, diese Landstrasse verbindet die Stadt direkt an Onesti und Miercurea-Ciuc.

Von Bacău aus kann man Dărmăneşti durch Moineşti, auf der Landstrasse DN 2G, die die Landstrasse DN12A in Comăneşti kreuzt, ankommen.

Der öffentliche Verkehr wird mittels Kleinbusse sichergestellt. Ferner, aus Dărmăneşti finden regelmässige Fahrten nach Comăneşti, Slănic Moldova, Oneşti, Bacău statt.

Mit der Bahn

Mit der Bahn kann man Dărmăneşti vom Bahnhof Valea Uzului, der auf der Bahnlinie Adjud – Ciceu steht, erreichen.

Dărmăneşti

Diese Stadt wird von den Nemira, Ciuc und Berzunţi Gebirge umgeben und liegt bei der Einmündung der Flüsse Uzu und Trotuş. Die touristische Gegend Dărmăneşti umfasst touristische Reiseziele mit einem noch nicht ausgenutzten Entwicklungspotenzial. Die aussergewöhnliche natürliche Lage und die Wildgegenden, die anderswo sehr selten zu finden sind, die einzigartigen Bräuche, die von den Einwohner bewahrt wurden, wie z.B. „der Bärentanz”, er ist ohne Zweifel ein Schatz, der von jeder Generation von den Vorfahren geerbt wird, die Gastfreundlichkeit und Grosszügigkeit der Einwohner führen dazu, dass das Uzu Tal eine aussergewöhnliche touristische Gegend ist.

Die Nemira Gebirge gehören dem zentralen Teil der Ostkarpathen, sie sind eigentlich die Südgrenze davon. Die grössten Höhen hier sind 1649 m (der Nemira Mare Gipfel), d.h. leicht für Wanderungen erreichbar. Die aussergewöhnliche Flora, mit sehr schönen Pflanzarten, die zu den Naturdenkmälern Plaiurile und Stâncăriile Nemirei gehören, Höhlen, über die es erzählt wird, dass sie bis zum Zentrum der Erde führen, Steine, die vom Nemira Wind geschnitzt wurden und die ähnlich zu den „Sfinx” und „Babele” aus den Bucegi Gebirge sind, Fusswege, wo sich nicht viele getraut haben zu wandern und viele Geschichten, die von den Vorfahren erzählt wurden, das sind nur einige der Schätze, die die Gäste der Stadt Dărmăneşti in die Nemira Gebirge finden können.

Der Bălătău See ist ein natürlicher Stausee, der seit 1883 existiert und der ähnlich zum „Lacul Roşu” See ist, er liegt im „Izvorul Negru” Tal, dieser Fluss hat seine Quelle in die Nemira Gebirge. Der See ist ein Naturdenkmal, auch weil er den Naturdenkmälern der Nemira Gebirge gehört, es ist Teil des europäischen ökologischen Netzes.

Über dem Uzu Tal kann man auch das Schloss der Prinzessin Marina Ştirbei, die auch die “Prinzessin des Rumänischen Flugwesens” bekannt ist, finden. Die Prinzessin, die die erste Frau, die ein Flugzeug geführt hat und die erste Militärpilotin Rumäniens war, gehört zu den Helden Rumäniens während des Zweiten Weltkrieges, sie hat das Leben vieler Verwundeten gerettet. Die Ştirbei Prinzessin war von den ehemaligen Einwohner, besonders von den Kindern sehr beliebt, laut der Geschichten, immer wenn sie mit ihrem Flugzeug auf einer in der Nähe liegenden Flächen landete, hatte sie Süssigkeiten für die Kinder dabei. Die Prinzessin und der Prinz George Ştirbei verbrachten den Sommer in diesem Schloss, während des Krieges hat die Prinzessin ein Sanatorium daraus gemacht.

Der „Poiana Uzului” Staudamm ist ein anthropogener Damm, der aus 80 m hohen Teile besteht, das hier gesammelte Wasservolumen beträgt 90 Millionen m3, d.h. der zweite solcher Art aus Europa; er wird seit 1972 benutzt. Aus diesem See werden sehr viele Städte (Dărmăneşti, Comăneşti, Târgu Ocna, Moineşti, Oneşti, Bacău) und viele Gemeinden aus dem Kreis Bacău mit einem besonders guten Wasser versorgt. Ausser der wundeschönen Landschaft in der Umgebung des Sees, der sich zwischen die Nemira und die Ciucului Gebirge befindet, kommen hier sehr viele Angler aus Dărmăneşti, aus dem Kreis Bacău und nicht nur um nach Fische zu angeln.

 

Unterkunftsmöglichkeiten

In Dărmăneşti kann man Unterkunft in 1 Hotel, 1 Motel und 2 Pensionen finden.

 

Wie kann man hier ankommen?

Auf der Strasse

Dărmăneşti kann man auf der Landstrasse DN 12A erreichen, diese Landstrasse verbindet die Stadt direkt an Onesti und Miercurea-Ciuc.

Von Bacău aus kann man Dărmăneşti durch Moineşti, auf der Landstrasse DN 2G, die die Landstrasse DN12A in Comăneşti kreuzt, ankommen.

Der öffentliche Verkehr wird mittels Kleinbusse sichergestellt. Ferner, aus Dărmăneşti finden regelmässige Fahrten nach Comăneşti, Slănic Moldova, Oneşti, Bacău statt.

Mit der Bahn

Mit der Bahn kann man Dărmăneşti vom Bahnhof Valea Uzului, der auf der Bahnlinie Adjud – Ciceu steht, erreichen.




Touristenattraktionen aus dieser Gegend:

WETTER

Nu s-au gasit date pentru Bacău (Romania)

Nachhaltige Entwicklung

Dezvoltarea durabila